Jung. Engagiert. Heimatverbunden.

Die Kommunalwahl kurz erklärt

Am Sonntag sind Kommunalwahlen. Aber was wird überhaupt gewählt? Warum gibt es vier Stimmzettel? Was sind die Aufgaben der zur Wahl stehenden Ämter und wie beeinflussen sie den Alltag? Nicht nur für Erstwähler ist dies auf den ersten Blick ein kompliziertes Wirrwarr. Wir möchten hier Abhilfe schaffen und geben im Folgenden einen kurzen Überblick:

 

Was wird überhaupt gewählt?

Am 13. September sind in Menden alle EU-Bürger ab 16 Jahren dazu aufgerufen, vier Institutionen neu zu wählen. Auf kommunaler Ebene sind dies das Bürgermeisteramt und der Stadtrat. Auf Kreisebene stehen das Landratsamt und der Kreistag zur Wahl.

Darüber hinaus ergeben sich aus den Ergebnissen der Kreistagswahl die Zusammensetzungen für den Regionalrat Arnsberg und die Landschaftsversammlung Westfalen-Lippe. Außerdem stehen Integrationsratswahlen an.

Das Amt des Bürgermeisters

Der Bürgermeister ist der Chef der Mendener Stadtverwaltung. Er hat Verantwortung für über 700 Angestellte und die städtischen Institutionen wie z.B. Schulen, Ordnungsamt, Bürgerbüro und einige weitere. Er koordiniert die Verwaltungsabteilungen und fungiert als Schnittstelle zwischen Verwaltung und Kommunalpolitik. Daher kann er diese auch aktiv mitgestalten. Als oberster Bürger repräsentiert er unsere Stadt sowohl in den Stadtgrenzen als auch darüber hinaus auf höheren Ebenen. Amtierend ist Martin Wächter (CDU), der in diesem Jahr aus dem Amt scheiden wird.

Die Kandidaten sind:

  • Sebastian Arlt (parteilos, unterstützt und nominiert von der CDU)
  • Roland Schröder (bis November 2019 SPD-Mitglied, nun offiziell parteilos und von SPD und Grünen unterstützt)
  • Stefan Weige (FDP)
  • Andreas Nolte (parteilos)
  • Rainer Schwanebeck (AfD)

Eine Stichwahl findet am 27. September statt, wenn kein Kandidat die absolute Mehrheit erhält. In dem Falle treten die beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen gegeneinander an.

Der Stadtrat

Der Stadtrat ist das oberste politische Gremium Mendens. Hier werden alle wichtigen Entscheidungen für die Stadt getroffen. Derzeit besteht er aus 48 Mitgliedern, die direkte Repräsentanten und Ansprechpartner der Bürger sind. Hier werden Anträge der Bürger und der Fraktionen beraten und beschlossen; außerdem entscheidet er über finanzielle Angelegenheiten. Für themenspezifische Arbeit richtet der Rat Fachausschüsse ein, denen sowohl Ratsmitglieder als auch Sachkundige Bürger angehören.

Es stehen folgende Parteien und Listen zur Wahl:

  • CDU
  • SPD
  • Grüne
  • FDP
  • Linke
  • UWG
  • USF
  • AfD

In den insgesamt 22 Wahlkreisen stehen Direktkandidaten zur Wahl, dessen Stimme gleichzeitig für die zugehörige Parteiliste zählt. Der künftige Stadtrat setzt sich einerseits aus den 22 Wahlkreissiegern und andererseits aus den Listenkandidaten, die proportional je nach Stimmprozenten der jeweiligen Liste “aufgefüllt” werden, zusammen.

Das Amt des Landrats

Der Landrat des Märkischen Kreises leitet die Kreisverwaltung in Lüdenscheid. Ähnlich wie ein Bürgermeister auf Stadtebene ist er das Bindeglied zwischen Politik und Verwaltung. Als Verwaltungschef ist er verantwortlich für die Angestellten und für die Institutionen auf Kreisebene – wie z.B. auch die Kreispolizeibehörde. Amtierend ist derzeit Thomas Gemke (CDU), der in diesem Jahr aus dem Amt scheiden wird.

Die Kandidaten sind:

  • Marco Voge (CDU)
  • Volker Schmidt (SPD)
  • Angela Freimuth (FDP)
  • Walter Gertitschke (UWG)
  • Christian Kißler (Linke)
  • Manfred Droßel (AfD)

Sollte am Sonntag kein Kandidat die absolute Mehrheit erreichen, entscheidet zwei Wochen später die Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen.

Der Kreistag

Der Kreistag ist das politische Hauptorgan des Märkischen Kreises. Insgesamt 66 Mitglieder repräsentieren die Bürger auf Kreisebene und beraten über finanzielle Fragen und wichtige Kreisangelegenheiten wie z.B. die MVG, die Berufsschulen und das Abfallmanagement. Wie auch auf Stadtebene werden für spezifische Themen Fachausschüsse eingerichtet.

Es stehen folgende Parteien und Listen zur Wahl:

  • CDU
  • SPD
  • Grüne
  • FDP
  • UWG
  • Linke
  • AfD
  • FWG Kierspe (kandidiert nur in Kierspe)

Der Märkische Kreis ist in 32 Wahlbezirke aufgeteilt, von denen sich vier in Menden befinden. Eine Stimme für den Direktkandidaten zählt gleichzeitig für die zugehörige Parteiliste. Der künftige Kreistag setzt sich einerseits aus den 32 Wahlkreissiegern und andererseits aus den Listenkandidaten, die proportional je nach Stimmprozenten der jeweiligen Liste “aufgefüllt” werden, zusammen.

Am 13. September wählen gehen!

Die Kommunalwahl betrifft uns auf direkte Art und Weise. Es geht oft um Themen direkt vor unserer Haustür. Nehmt euer Recht wahr und geht am Sonntag zur Wahl, damit unsere Heimat weiterhin in kompetenten Händen ist.

Ihr wollt wissen, in welchem Wahlbezirk ihr wohnt? Hier geht es zur interaktiven Karte (beim Hineinzoomen werden irgendwann die Stadtratsbezirke sichtbar): https://mk-gis.maps.arcgis.com/apps/webappviewer/index.html?id=664f0dcd4efd4209a67a17790fdbdf0

Ihr fragt euch, wer der Kandidat in eurem Wahlbezirk ist? Eine Übersicht über die CDU-Kandidaten gibt es hier: https://www.menden-cdu.de/kandidaten/
Hier geht es zur Internetseite des Bürgermeisterkandidaten Sebastian Arlt: https://www.arlt-menden.de/
Die Internetpräsenz unseres Landratskandidaten Marco Voge findet ihr hier: https://www.marco-voge.de/

Wenn ihr weitere Fragen zur Kommunalwahl habt, schreibt uns gerne an! Wir sind erreichbar auf Facebook, Instagram und per Mail via mitmachen(Diese Klammer wird mit dem at-Zeichen ersetzt)ju-menden.de!

Die Kommunalwahl kurz erklärt
Menü schließen